Familienrecht

Startseite \ Familienrecht \ Anpassung der Unterhaltstabellen ab 01.01.2019
« Zurück

Anpassung der Unterhaltstabellen ab 01.01.2019 11.12.2018 09:45

 

Die Bedarfssätze der ersten Einkommensgruppe (Einkommen bis 1.900,00 EUR) werden an die neuen Vorgaben der Mindestunterhaltsverordnung angepasst. Dies bedeutet, dass der monatliche Mindestunterhalt für Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres 354 Euro statt bisher 348 Euro, für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres 406 Euro statt bisher 399 Euro und für Kinder vom 13. Lebensjahr bis zur Volljährigkeit 476 Euro statt bisher 467 Euro beträgt.

Die Bedarfssätze der 2. bis 5. Einkommensgruppe werden um jeweils 5% und die der 6. bis 10. Einkommensgruppe um jeweils 8% des Mindestunterhalts erhöht.

Unverändert bleiben die Bedarfssätze für volljährige Kinder.

Auf den Bedarfsbetrag ist das staatliche Kindergeld, das dem unterhaltsberechtigten minderjährigen Kind zusteht, grundsätzlich zur Hälfte bedarfsdeckend anzurechnen. Der vom Unterhaltsschuldner aufzubringende Zahlbetrag liegt dann um den Anrechnungsbetrag niedriger als der aus der Unterhaltstabelle ablesbare Unterhaltsbedarf.

Ab dem 01.07.2019 soll zudem das staatliche Kindergeld für ein erstes und zweites Kind von derzeit 194 Euro auf 204 Euro, für ein drittes Kind von derzeit 200 Euro auf 210 Euro und für das vierte und jedes weitere Kind von derzeit 225 Euro auf 235 Euro angehoben werden.

Im Übrigen verbleibt es bei den in 2018 angehobenen Einkommensgruppen und den Selbstbehaltssätzen des Unterhaltsschuldners.

Unterhaltstabelle, Stand 1. Januar 2019:
 

anrechenbares Einkommen des Unterhaltspflichtigen

Altersstufen in Jahren

Prozentsatz

 

0 - 5

6 - 11

12-17

ab 18

 

 

 

Gruppe                                                      

Alle Beträge in EURO

 

  1.

bis 1.900

354

406

476

527

100

  2.

1.901 - 2.300

372

427

500

554

105

  3.

2.301 - 2.700

390

447

524

580

110

  4.

2.701 - 3.100

408

467

548

607

115Quelle

  5.

3.101 - 3.500

425

488

572

633

120

  6.

3.501 - 3.900

454

520

610

675

128

  7.

3.901 - 4.300

482

553

648

717

136

  8.

4.301 - 4.700

510

585

686

759

144

  9.

4.701 - 5.100

539

618

724

802

152

10.

5.101 - 5.500

567

650

762

844

160

                                        ab 5.501 EURO nach den Umständen des Falles

 
Quelle: OLG Dresden